THE HELP CARD (T.H.C.)

T.H.C.
THE HELP CARD
1. Rechtshilfe bei Cannabis-Delikten

thc-vorne

  • Nie mehr Panik vor der Polizei!
  • Die anonyme Anti-Paranoia-Karte des Hanf-Instituts.
  • Die meisten Fehler bei einem Zusammenstoss mit den Gesetzeshütern passieren bei der ersten polizeilichen Einvernahme, wo sich viele Hanf-Freunde zu einem Geständnis
    ‚überreden‘ lassen.
  • Dabei gilt hier ganz besonders: „Schweigen bis zum Eintreffen des Rechtsanwalts ist
    Gold/Freiheit.“
  • Der Rechtsanwalt kann bei der Polizei zwar nicht für den Mandanten aussagen, er darf ihn aber beraten – und das macht oft den Unterschied zwischen Untersuchungshaft und Freiheit!

Das T.H.C.-Angebot:

T.H.C-Inhaber haben ab dem Übernahmedatum 365 Tage Anspruch auf kostenlosen anwaltlichen Beistand bei der Hausdurchsuchung und der ersten polizeilichen Einvernahme im Zusammenhang mit Cannabis-Delikten.

Im Fall des Falles einfach die auf der Karte abgedruckte Notfall-Telefonnummer anrufen und das Hanf-Institut entsendet in kürzest möglicher Zeit einen Rechtsanwalt.

Die T.H.C. kann anonym gegen eine Mindestspende von € 150.- an das Hanfinstitut bezogen werden. Da die Karte nicht übertragbar ist, sind zur Identifikation der Vorname und das Geburtsdatum anzugeben.

Haftungsausschluss:

Das T.H.C.-Angebot ist nur für Cannabis-Delikte im Rahmen des österreichischen
Suchtmittelgesetzes (SMG) gültig.
Eigenbedarfsmengen anderer Substanzen werden toleriert.
Die Inanspruchnahme dieser Rechtshilfe ist KEINE GARANTIE für die Abwendung einer
Anzeige nach dem SMG und auch KEINE GARANTIE für die Abwendung einer
Untersuchungshaft.

Ihre Fragen richten Sie bitte an thc@hanfinstitut.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.